Keyword Recherche für mehr Sichtbarkeit in Suchmaschinenergebnissen

Die Keyword-Recherche gehört zum grundsätzlichen Know-How eines SEO’s. Bevor Du potenzielle Keywords raussuchst, musst Du Dir grundsätzlich die Frage stellen: Worum geht es auf meiner Webseite? Welche Suchintentionen möchte ich auf meiner Webseite abdecken? Deckt meine Webseite auch informationsorientierte Suchanfragen ab oder nur transaktionsorientierte Suchanfragen? Welche Touchpoints in der Customer-Journey biete ich meinen potenziellen Kunden an?

In diesem Beitrag möchte ich Dir diese Fragen beantworten und zeigen, wie Du Deine erste Keyword-Recherche für einen zielgruppengerechten Content-Plan erstellst.

Keyword Recherche für mehr Online Sichtbarkeit

 

Longtail-Suchanfragen verbessern Deine Konversionsrate

Der meiste Traffic kommt in der Regel über den Longtail. Der prozentuelle Anteil an Longtail-Suchanfragen ist – gegenüber dem Shorttail – in den letzten Jahren deutlich gestiegen und wird auch weiter ansteigen. Viele Suchanfragen sind sehr zielgerichtet, da der Suchende oft eine genaue Vorstellung bzw. Erwartung bei der Suche hat. Deswegen ist es wichtig, Longtail-Suchanfragen zu berücksichtigen und den passenden Content dafür zur Verfügung zu stellen.

 

Touchpoints in der Customer-Journey

Bei transaktionsorientierten Suchanfragen, liegt die Suchintention klar in der Transaktion. Der Besucher möchte ein Produkt kaufen oder eine Dienstleitung in Anspruch nehmen. Diese Besucher sind in der Customer-Journey fast am Ende angekommen und haben bereits Ihre Entscheidung getroffen. Solche Keywords sind natürlich sehr wichtig, da der Besucher kurz vor dem Abschluss steht und bereit ist, Geld auszugeben.

Trotzdem ist es wichtig, potenzielle Kunden bereits zu Beginn ihrer Customer-Journey – also bei der informationsorientierten Suche – abzufangen. Dadurch generiert man einen ersten Touchpoint mit dem Kunden.

Dabei solltest Du Dich nicht immer auf das Hauptkeyword beschränken. Angenommen wir wären eine Hotelsuchmaschine. Keywords wie: Hotel Madrid, Mallorca Hotel buchen oder Günstig Gran Canaria übernachten wären in dem Fall transaktionsorientierte Keywords. Der Kunde weiß also bereits, wo er hin möchte und sucht nur noch nach dem passenden Anbieter.

Um einen frühen Touchpoint zu setzen, interessieren uns auch informationsorientierte Suchanfragen, die in unserem Beispiel wären: schönste Strände Gran Canaria, kanarische Inseln, atlantischer Ozean tauchen. Das Keyword Hotel taucht in diesem Fall nicht direkt auf. Personen, die sich für einen Reiseort interessieren, werden zwangsläufig auch nach einem Hotel suchen. Daher ist es wichtig, bereits vorher einen ersten Touchpoint zu setzen.

Mit solchen Suchanfragen suggeriert der Suchende, dass er noch unentschlossen ist. Er befindet sich noch relativ am Anfang seiner Customer-Journey und ist auf der Suche nach Informationen. Mit dem passenden Content in Form von Ratgebern, Infografiken, Videos oder Whitepapern können solche Informationsbedürfnisse optimal befriedigt werden. Bei solchen Inhalten solltest Du den Fokus auf die Informationsbedürfnisse und nicht auf die Transaktion legen. Biete Deinem Besucher alle nötigen Infos und versuche, ihm nicht direkt etwas zu verkaufen.

Keyword Tools

Die Suche nach potenziellen Keywords

Zu Beginn müssen wir herausfinden, was die potenziellen Kunden in den Suchschlitz der Suchmaschinen eingeben. Eine erste Keyword Recherche hilft uns, den Grundstein für unseren Content-Plan zu legen. Bleiben wir bei der informationsorientieren Suche und bei der Hotelsuchmaschine.

Eine gute Quelle für die ersten Keyword-Ideen bietet oftmals Wikipedia. Auch Foren und ähnliche Seiten wie gutefrage.net bieten sich an, um erste Keyword-Ideen zu finden. Tipp: Wenn Foren oder Webseiten wie gutefrage.net für ein bestimmtes Keyword auf einer guten Position ranken, lässt sich mit einem ausführlichen Beitrag dieses Ranking oft leicht einnehmen.

Als Hotelsuchmaschine interessieren uns natürlich auch die kanarischen Inseln, da sie für deutsche Urlauber ein beliebtes Reiseziel sind. Schauen wir uns also den Wikipedia-Beitrag der kanarischen Inseln näher an. Hier bekommen wir einen ersten Überblick zum Thema. Nun kopieren wir zusätzlich zu dem Keyword Kanarische Inseln alle interessanten Überschriften und weitere verlinkte Artikel raus. Besonders interessant sind hier die Sehenswürdigkeiten. Diese bieten viel Potenzial, um informationsorientierte Suchanfragen zu befriedigen.

Wikipedia

Mit dieser Basis an Keywords können wir weiterarbeiten. Um weitere Keywords rauszusuchen, helfen uns Tools wie ubersuggest.org oder keywordtool.io. Mein Favorit ist keywordtool.io. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass dieses Tool im Vergleich zu ubersuggest.org etwas mehr Keywords findet. Zudem gibt es auch noch die Möglichkeit, vorgeschlagene Keywords neben Google auch von Bing, YouTube und dem App Store rauszusuchen.

Die gesammelten Keywords fügst Du nun in das Keyword-Tool ein. So bekommst Du weitere Keywords, die oft in Google gesucht werden, um tiefer in das Thema einzutauchen.

 

Suchvolumen abrufen

Wenn Du schließlich eine Vielzahl an Keywords für Dein Thema hast, brauchst Du die erste und wichtige Metrik: das Suchvolumen. Das Suchvolumen liefert Dir Google selbst. Dafür benötigst Du den Keyword-Planer von Google Adwords. Melde Dich also an und kopiere Deine Keywords, die Du von ubersuggest.org oder keywordtool.io bekommen hast, in den Google Adwords Keywords-Planer. Sobald Dir Google das Suchvolumen anzeigt, lädst Du Dir die komplette Liste als Excel-Datei runter.

Budget planen und Keyword-Daten abrufen  

Keyword-Cluster bilden

Jetzt hast Du eine Liste mit hunderten Keywords, die Du nach Suchvolumen ordnest. Es würde keinen Sinn machen, für jedes einzelne Keyword einen Artikel zu erstellen. Viele Keywords scheinen auf den ersten Blick nicht genügend Suchvolumen zu haben, um überhaupt einen eigenen Beitrag zu erstellen. Daher solltest Du einzelne Keywords sinnvoll in Keyword-Cluster gliedern, um das Suchvolumen eines Artikels zu erhöhen. In der Regel lohnt sich ein Artikel bereits bei einem monatlichen Gesamtsuchvolumen von 1000.

Bei einem solch umfangreichen Thema empfiehlt es sich, tiefer einzusteigen. Nehmen wir als erstes Thema die verschiedenen Inseln: Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzerote usw. Auch das Thema Teneriffa wäre zu umfangreich. So könnten wir weitere Themen erstellen wie: Teneriffa Wetter, Teneriffa Sehenswürdigkeiten, Teneriffa Strände usw. All diese Keywords bzw. Suchintentionen bieten genügend Potenzial, um einen eigenen Artikel zu erstellen.

Mit solch einem Keyword-Set kannst Du nun einen Content-Plan erstellen, um nicht nur Deine Sichtbarkeit in den Suchmaschinenergebnissen zu steigern, sondern um potenzielle Kunden bereits früh in ihrer Customer-Journey zu erreichen und einen ersten Touchpoint zu setzen.

Keyword Cluster  

Fazit

Um einen Content-Plan zu erstellen, ist es wichtig zu wissen, was Deine potenziellen Kunden interessiert. Suchmaschinen sind hierfür ein gutes Werkzeug, da der Informationsbedarf direkt in den Suchschlitz der Suchmaschinen eingegeben wird. Mit einer ausführlichen Keyword-Recherche und dem daraus entstehenden Content, wirst Du Deine Sichtbarkeit in den Suchmaschinenergebnissen steigern können. Vorausgesetzt, deine Inhalte sind wirklich gut und bieten Deinen Besuchern einen echten Mehrwert.

Denk daran, Du erstellst deine Inhalte für potenzielle Kunden und nicht für Suchmaschinen. Suchmaschinen sind nur ein Mittel zum Zweck.

Keyword Recherche Webinar

Artur Kosch

Artur Kosch hat in Kaiserslautern Digital Media Marketing studiert und beschäftigt sich seit 2010 mit Suchmaschinenoptimierung. Er hat bereits zahlreiche eigene Online-Projekte und Kundenwebseiten in Sachen SEO aufgebaut und betreut. Im April 2015 hat er seinen SEO Guide für Anfänger veröffentlich, der Webseitenbetreibern in 12 Kapiteln den richtigen Umgang mit Suchmaschinen erklärt.

Follow Me:
TwitterFacebook