Linkaufbau in bestehendes Marketing integrieren

Am Donnerstag war ich auf dem SEO-Day, auf jeden Fall eine sehr gelungene Veranstaltung mit vielen kompetenten Vorträgen, netten Gesprächen und mehr oder weniger neuen Denkanstößen. Statt ein Recap zu schreiben, möchte ich einfach mal einen Teil der dort behandelten Thematik herausgfreifen.

Immer wieder wurde angesprochen, dass Unternehmen / SEOs sich vom stupiden – aber auch nicht zwingend trivialen – Linkbuilding lösen und dem neuen Trend Content-Marketing / Inbound Marketing anschließen sollen. Einfacher gesagt als getan, aber sicherlich nicht ganz falsch.

Generell bin ich ein großer Fan des Content- und Inbound Marketings (werde dazu auch mal etwas bloggen), beobachte in diesem Zusammenhang die US-amerikanischen Marketer und führe auch selbst in diesem Bereich am Beispiel linkbird Kampagnen durch, z.B. das Experten-Interview zum Thema Penguin, welches viele gute Links, >100 Likes, Tweets und G+ erhalten hat oder auch unser Whitepaper 1×1 des Linkaufbaus.

Content bzw. Inbound Marketing ist aber meiner Meinung nach die Königsklasse, die Know-How, Disziplin für die Erstellung eines “Produkts / Contents”, ein bestehendes Netzwerk (ggf. sogar eine Reputation) und genügend Kreativität für das Seeding voraussetzt – Content und Inbound Marketing ist meiner Meinung nach aus diesen Gründen für die meisten Unternehmen noch weit von der möglichen Praxis entfernt.

Alles in Allem denke ich, dass es auch einen qualitativ hochwertigen Linkbuilding-Schritt davor gibt, der für viele einfacher, weniger aufwändig und in der Praxis erfolgreich umsetzbar ist: Linkbuilding in das bestehende Marketing / Business integrieren! Klingt nicht ganz so sexy wie “Inbound Marketing” und entwickelt auch kaum Eigendynamiken, ist dafür aber strukturiert und zielgenau für nahezu jeden umsetzbar.

Hierzu möchte ich gerne einige Anstöße geben, die sich natürlich vom jeweiligen Business und auch der jeweiligen Marketingstrategie unterscheiden:

Partnerunternehmen und Dienstleister “nutzen” – fragen kostet nichts!

Wenn ich ein richtiges Online-Business betreibe, arbeite ich in der Regel mit verschiedenen Partnern zusammen, die ebenfalls über Webseiten verfügen, von denen ich teilweise ohne Weiteres einen Link generieren kann:

  • als Referenz bei Lieferanten, Agenturen, Dienstleistern, Kooperationspartnern etc. nennen lassen
  • gemeinsam eine Case-Study (?->Wikipedia) mit dem Partner durchführen
  • gemeinsam eine Pressemeldung herausgeben, die ebenfalls auf der Partnerwebseite eingebunden wird
  • für ein Interview im Blog bereitstellen
  • usw.

Das Gute – gerade an eher weniger online-affinen Partnern – ist es, dass häufig überhaupt kein Problem im Bezug auf das Setzen eines Links besteht. Es ist so einfach nachzufragen – los geht´s: nach und nach Partner anmailen und anrufen!

Support in das Thema SEO einweisen – warum nicht?

Spannend finde ich Kundensupport (bzw. fast schon Marketing) im B2C Bereich, der sich außerhalb der eingehenden Anfragen bewegt. Es ist ganz einfach auch den Kundensupport z.B. eines Online Shops mit in das Thema Linkbuilding zu integrieren:

  • Google Alerts zu unternehmensrelevanten neuen Seiten (z.B. Foren, Blogposts usw.) einrichten
  • Support coachen, was ein Backlink ist, wie er gesetzt werden soll und mit welchem Anchor (vorzugsweise in diesem Fall mit dem Brand oder der URL) verlinkt werden soll
  • in Foren wird sehr oft über Produkte bzw. gesuchte Lösungen gesprochen, hier kann sich der Support bereits in die Kaufentscheidung einmischen, sinnvolle Beratung erbringen und gleichzeitig auch einen legitimen Link setzen – Vorteil auch: Links aus Foren können durchaus direkten Traffic bringen … gleiches gilt auch für Blogs oder andere Diskussionen auf verschiedenen Frage-Portalen etc.

Kunden / Fans / Follower und Blogger (ja, Social) mit einbeziehen

Gerade als Online Shop hat man die Chance Kunden und potentielle Kunden mit in den Linkaufbau einzubeziehen:

  • Kunden etwas geben, dass sie twittern und sharen können (ist zumindest auch eine Form von Links) – z.B. ist doch so etwas hier schön umgesetzt: http://tinyurl.com/bnt7za8
  • wenn eigens fotografierte und hochwertige Produktbilder vorliegen, warum nicht anderen Bloggern anbieten, diese gegen Link verwenden zu dürfen (ich denke hier vor allem an Modeshops)
  • Produkttester (auch wenn das Google angeblich nicht mehr so toll findet): Über seine Facebook-Fanpage geht es ganz einfach Produkttester zu finden – man  muss ja nicht zwingend darauf hinweisen, dass auch ein Link gesetzt werden soll. Produkttester entwickeln dann auch schnell eine Eigendynamik , da diese untereinander vernetzt sind, melden sich weitere selbstständig und können dann selektiv ausgewählt werden

Auch hier gibt es viele weitere Möglichkeiten, wie man bestehende Social-Media-Kanäle nutzen kann, um dann doch noch etwas Brauchbares aus seinen Fans herausholen zu können ;)

Sponsorings kalkulieren

Es gibt in Deutschland um die 600.000 (!) Vereine und einige davon besitzen eine Webseite, aber wenig finanzielle Mittel. Es bestehen hier unzählige Möglichkeiten, z.B. einen Fußballverein den Trikotsatz zu sponsoren und im Gegenzug entsprechend auf der Vereinsseite als Sponsor genannt zu werden. Nur um den Praxisbezug wieder herzustellen: Trikotsätze sind nicht sehr teuer ;), das Investment für diesen Link liegt dann bei 2-300 Euro … natürlich sollte man in die Auswahl des Vereins auch die Analyse der Webseite einfließen lassen, damit sich der Link lohnt.

Generell sind es natürlich nicht nur Vereine, es können auch Feste, Gewinnspiele (think about -> Gewinnspiel “inurl:blog”) anderer Webseiten usw. in Frage kommen.

Pressearbeit / PR mit Linkbuilding-Informationen versorgen

Wenn ich die Ressourcen einer PR-Abteilung habe, die andere Magazine mit Inhalten, Gastbeiträgen oder Bildmaterial versorgt, dann sollte ich dieses Werkzeug auch für eigenes Linkbuilding nutzen. Ein einfacher Weg ist es hier der PR Abteilung einfach eine Excel-Tabelle mit Linkzielen (und ggf. Texten) oder natürlich einen Linkbuilding-Plan in linkbird zur Verfügung zu stellen, den sie sich ja vielleicht mal anschauen kann, wenn sie das nächste Mal Beiträge publiziert oder Pressemeldungen versendet.

Vorhandene Präsenz nutzen

Tatsächlich kommt es vor, gerade wenn man PR bertreibt, dass Webseiten über das eigenen Unternehmen schreiben, jedoch keinen Link setzen. Hier ist es sinnvoll z.B. über Google einfach mal nach seiner Brand oder seiner URL zu suchen; auch hier empfiehlt es sich Google Alerts für sein Brand anzulegen (und auch für die Brands seiner Mitbewerber). Nicht selten stößt man auf Webseiten, die man ohne Weiteres kontaktieren und nach der Verlinkung fragen kann. Natürlich sind es nicht nur Blogs, auch in Foren kann es durchaus sein, dass über die eigenen Produkte gesprochen, aber nicht verlinkt wird.

Umsetzen, dann von Inbound Marketing träumen ;P

Ich denke, wer sich das große Ziel steckt, irgendwann wirklich produktiv Links durch Inbound- und Contentmarketing zu generieren, sollte erst ein mal diese doch recht einfache Verknüpfung zwischen bestehender Marketing-Aktivitäten und Linkbuildings verinnerlichen. Zudem sollte man sich nicht irritieren lassen, denn auch “normales” Linkbuilding funktioniert nach wie vor und solange man die Anchor-Texte (und das sollte mittlerweile Standard sein, bitte auch hier bei Julian lesen: http://www.seokratie.de/top-5-linkbuilding-fehler-2012/) entsprechend variierend einsetzt, kann man auch hier noch weiterhin gut mit fahren und die eigenen Rankings ankurbeln.

Ich empfinde das wirklich Umsetzbare umzusetzen und daraus kalkulierbare Erfolge zu generieren als einen sinnvollen next Step ;)

 

Nicolai Kuban

Nicolai Kuban

Nicolai Kuban ist Mitgründer vom linkbird Linkmanager und seit 2005 als Unternehmer und Online Marketer aktiv. Seine Leidenschaften sind Unternehmertum, Online-Marketing, Autos und Sport.

More Posts - Website





Kommentieren

Linkaufbau & Linkmanagement Blog

Links sind der größte Hebel, um an bessere Rankings und somit mehr Besucher zu gelangen - es gibt unzählige Wege und Strategien, um im Linkaufbau und Linkmanagement erfolgreich zu sein.

In diesem Blog berichten Nicolai Kuban, Dr. Asokan Nirmalarajah, Fenja Villeumier und Gastautoren über die unterschiedlichen Ansätze des Linkaufbaus. Verschiedene Strategien, Tipps und Erfahrungen werden hier geteilt, um eine nützliche Sammlung für jeden SEO und Linkbuilder zusammenzustellen.


das möchte ich regelmäßig lesen:

        

do you like us?

Jobs zum Abheben bei linkbird!